A+ R A-

Bodenmaiser Grundschüler treffen sich online mit finnischen Schülern

Bodenmais/Kuhmoinen. „Guten Morgen!“ und „Hyvää huomenta!“ klang es durch den Lautsprecher, als sich die Klasse 2a der Grundschule Bodenmais und die 5. Klasse der Kuhmoisten yhtenäiskoulu zu einer gemeinsamen virtuellen Unterrichtsstunde begrüßten.

Initiiert wurde dieses kleine Projekt von den beiden Klassenlehrern Tuure Lindén und Franziska Ziegler, die sich seit einem Praktikum der deutschen Grundschullehrerin in Finnland vor 15 Jahren kennen.

Die Schüler aus dem südfinnischen Ort Kuhmoinen hatten zuvor eine Projektwoche zu den Ländern Europas durchgeführt und dabei auch einiges über Deutschland gelernt.  Dieses Wissen noch zu erweitern, war nun die Aufgabe der Bodenmaiser Grundschüler, die sich dafür im Vorfeld intensiv mit ihrer Heimat auseinandergesetzt hatten. So konnten sie einiges über Bodenmais, die örtlichen Sehenswürdigkeiten und das hiesige Brauchtum mitteilen.

Besonders erstaunt zeigten sich die finnischen Schüler darüber, wie wenig Seen es im Bayerischen Wald gibt. Im Ortsgebiet von Kuhmoinen seien es schon über 300, die die Einheimischen gerne zum Schlittschuhlaufen und Schwimmen nutzten, so die 5. Klässler. Allerdings zeigte ein Schwenk der finnischen Kamera aus dem Schulfenster, wie weit die Badesaison dort noch entfernt ist – in dieser südfinnischen Gegend liegen aktuell noch einige Zentimeter Schnee.

Auch die Unterschiede in den Schulformen interessierten beide Seiten sehr. Dass der Unterricht der finnischen Grundschüler (die gemeinsame Grundschulzeit dauert dort 9 Jahre) in der Regel Nachmittagsunterricht beinhaltet und die Klassen daher immer gemeinsam in der Mensa zu Mittag essen, war nur einer dieser Punkte.

Ein wenig neidisch blickten einige Bodenmaiser Kinder auf die Tatsache, dass an der finnischen Schule, statt der Schreibschrift, in der 2. Klasse schon das Tastenschreiben gelernt wird und der Laptop im Laufe der Schulzeit die Hefte immer mehr ersetzt.

Aufgelockert mit kleinen Vorstellungsrunden und dem Lied „Ich lieb den Frühling / Keväiset metsät“, das von beiden Klassen in der jeweiligen Landessprache vorgetragen wurde, machte die Begegnung allen Teilnehmern sichtlich viel Spaß.

Die unterschiedlichen Muttersprachen der zwei Grundschulklassen spielte bei diesem außergewöhnlichen Treffen so gut wie keine Rolle. Da die finnischen Schüler bereits seit 2 Jahren die deutsche Sprache erlernen, gelang die Kommunikation, mit etwas Hilfe der anwesenden Lehrer, weitgehend problemlos.

Zum Abschluss herrschte Einigkeit zwischen allen Beteiligten dieses informativen interkulturellen Onlineunterrichts: „mielellään uudelleen – gerne wieder!“

 

Per Videokonferenz nehmen die Bodenmaiser Grundschüler direkten Kontakt zu den Kindern der Schule im finnischen Kuhmoinen auf.

Foto: Ziegler

 

Eislauftage

 

Eine willkommene Abwechslung bot der Ausflug in die Eishalle nach Regen den Schülerinnen und Schülern unserer Schule. Während am Mittwoch die Grundschule das Eis unsicher machte, war am Donnerstag die Mittelschule am Start. Die begleitenden Lehrkräfte zeigten sich erstaunt darüber, wie schnell nach einigen Anlaufschwierigkeiten die Kinder den Bogen raus hatten und vergnügt über die Eisfläche flitzten. Die Mittelschüler erprobten auch das Eisstockschießen, ein Angebot, dass auch von den Mädchen gern angenommen wurde. Bei dem durchgeführten Wettkampf hatten aber zum Leidwesen der Eisschützen unter den Schülern die Lehrer die Nase vorn. Schön war auch, dass beide Tage ohne Verletzungen und Blessuren abliefen.

 

 

 

Stimmungsvolle Einschulungsfeier trotz Corona

 

Die Freude bei allen Beteiligten war groß, dass alle, die wollten, an der Einschulungsfeier an der Grundschule Bodenmais teilnehmen konnten. Das wunderbare Wetter ließ es zu, dass die Feier auf den Pausenhof verlagert werden konnte und Eltern, Großeltern und Geschwister die ABC- Schützen begleiten konnten, weil die Hygienebestimmungen eingehalten werden konnten.

Schulleiter Richard Lang begrüßte die 35 Schulanfänger mit ihren Familien und machte deutlich, dass die wenigen Schritte vom benachbarten Kindergarten in die Schule doch für die Schüler einen wichtigen Anfang für einen neuen Lebensabschnitt bedeuten.

In einer kurzen Andacht betonte Diakon Schlecht Sepp, dass das Bild vom Guten Hirten die Kinder begleiten wird, und sie in der Herde der Schulfamilie gut aufgehoben seien. Jedes Kind bekam ein Bild vom Guten Hirten beim Eintritt in die Schule.

Musikalisch untermalt wurde die Feier durch stimmungsvolle Lieder, die die Sänger der 4. Klasse in Begleitung von Christine Leitl und Karin Besendorfer vortrugen.

Durch die Förderung in der AG Vorschule sind die Kinder mit dem Schulgebäude bestens vertraut, und nachdem sich die erste Nervosität gelegt hatte, war es kein Problem mehr, mit den zugewiesenen Paten das Klassenzimmer aufzusuchen.

Nach der ersten Schulstunde trafen sich die Kinder wieder bei ihren Eltern auf dem Pausenhof, um die vorbereiteten Luftballons steigen zu lassen. Bei Windstille konnte man die Ballons hoch am Himmel davonschweben sehen, begleitet mit den besten Wünschen zum Schulstart.

 

Gebannt verfolgen die ABC- Schützen und ihre Eltern die steigenden Luftballons.

 
 
 

St. Nikolaus zu Besuch in der Grundschule

Pünktlich zu seinem Namenstag stattete der Heilige Nikolaus den Schülerinnen und Schülern der 1. und 2. Klassen der Grundschule Bodenmais einen Besuch ab. In den jeweiligen Klassen wurde er mit Gesang und sogar Tänzen herzlich empfangen. Bei so viel Wertschätzung fand der Nikolaus fast ausschließlich lobende Worte für die Schützlinge. Für die mahnenden Worte hatte er aber auch seinen finstren Gesellen Knecht Ruprecht dabei.  Zum Abschied bekam jedes Kind noch eine kleine Überraschung bevor St. Nikolaus und Knecht Ruprecht wieder weiterzogen. Die beiden kündigten auch für das nächste Jahr ihren Besuch an und hoffen, dass es auch weiterhin keinen Grund zur Klage gibt.

 

Mittelschule Bodenmais bei der Eisstock WM und EM

 

Gegenwärtig gastieren und messen sich die besten Eisstockschützen aus vielen Ländern der Welt bei der Eisstock WM und EM im Regen. Das nahm die MS Bodenmais zum Anlass, um mit den Schülern der höheren Jahrgangsstufen in die Kreisstadt zu fahren und diesem Ereignis beizuwohnen. Gleich am ersten Tag der Wettkämpfe konnten die Besucher die Vorrunde des Mannschaftswettbewerbs erleben. Außerdem waren sie Zeugen eines spannenden Weitenwettbewerbs, welcher auf einer extra für diese Meisterschaft präparierten 120 m langen Eisbahn ausgetragen wurde. Einige der Schüler verfolgten interessiert das Geschehen, erkundigten sich nach den Regeln des Mannschaftsschießens. Andere wiederum wunderten sich darüber, dass Eisstockschießen in Ländern, wie z.B. Australien oder Brasilien intensiv ausgeübt wird. In der MS Bodenmais haben interessierte Schüler regelmäßig die Gelegenheit, das Stockschießen zu trainieren. Es besteht eine Sportarbeitsgemeinschaft mit dem EC Kronberg. Ab dem kommenden Schuljahr wird an der MS Bodenmais wieder ein Stützpunkt für Stocksport eingerichtet. Wie bereits im letzten Jahr, werden sich auch dieses Jahr die besten Schützen der MS Bodenmais bei der Bayer. Meisterschaft der Schulen im April mit anderen Mannschaften messen. Aus diesem Grund stand es für Konrektor Ingo Rankl außer Frage, dass die Schüler bei der Eisstock WM und EM in Regen zuschauen sollten. Zusammen mit Lehrer Thomas Kißlinger organisierte er die Fahrt nach Regen. Alle waren sich einig, dass es selten eine solche Gelegenheit gibt, so hautnah bei einer WM und EM dabei zu sein.

 

 

Die Schüler im Zelt beim Weitenwettbewerb (Foto: Rankl)

August 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31